fbpx

Beiträge mit Tag ‘urheberrecht’

D: Wie Dieter Gorny die digitale Revolution sieht

Written by Bettina Samson. Posted in Alle, CSM Branchen News

Dieter Gorny hat nun in einem Interview mit der ‚Welt’ seine Sichtweise zur digitalen Revolution erläutert und auf deren immer stärker werdende Bedeutung hingewiesen. Dieter Gorny ist seit dem Jahr 2004 Präsidiumsmitglied des deutschen Musikrats und seit 2007 ist er Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Musikindustrie e. V. der deutschen Organisation des internationalen Verbandes der Tonträgerhersteller (IFPI). Für Gorny ist derzeit ‚eine super spannende Sache, soziologisch vergleichbar mit dem Beginn der Rock- und Pop-Bewegung’ zu beobachten. Somit sei es von immenser Wichtigkeit den ‚Leuten zuzuhören und ihre Sichtweisen nachzuvollziehen’. Weiters stellt Gorny klar, dass er einem Dialog mit der Generation der Digital Natives auch nicht abgeneigt ist und diesen gerne aufnehmen möchte: ‚Wir müssen sie in unsere Debatten mit einbinden und zuhören, was sie zu sagen haben, denn sie haben einen wichtigen Punkt: Sie sind die Zukunft. Wir müssen sie aber auch wieder und wieder mit Fakten und Werten konfrontieren’. Außerdem sollte man nicht außer Acht lassen, welche ‚unglaublichen Möglichkeiten das Netz mit sich bringt: Wie damals der Buchdruck legt das Internet den Grundstein für eine demokratische Revolution in allen Ländern der Erde, für Teilhabe in völlig neuer Form’. Dennoch darf man nicht vergessen, dass es weiterhin Grenzen gibt, die auch strikt eingehalten werden müssen: ‚Wenn aber die Teilhabe so weit geht, dass Kunst und Kultur gratis verramscht werden sollen, dann bin ich nicht mehr einverstanden’. Denn die Künstler und deren Schaffen sind ein wichtiger Motor für unsere Gesellschaft und daher ist es wichtig, dass jeder der ‚diese Kräfte bewahren will, auch bereit sein muss, dafür zu zahlen’. Bild: © Ruhr.2010 GmbH

Weiterer Betreiber von kino.to angeklagt

Written by Bettina Samson. Posted in Alle, CSM Branchen News

Nachdem kino.to im diesjährigen Juni abgeschaltet werden konnte haben die Behörden bereits einige Verantwortliche ausfindig machen können die sich bereits vor Gericht verantworten müssen. Wie nun der ‚Spiegel Online’ berichtet hat die Staatsanwaltschaft Dresden nun einen weiteren Betreiber aufgespürt und gegen ihn Anklage erhoben. Hier soll es sich um Michael H. aus Zwickau handeln, der laut Angaben der Staatsanwaltschaft für die Betreuung der Server verantwortlich gewesen sei. Die Betreiber von kino.to sollen angeblich mehrere Millionen erwirtschaftet haben, denn auf einem spanischen Konto wurden bereits 2,5 Millionen Euro sichergestellt.

D: Leitantrag der Grünen zum Urheberrecht

Written by Bettina Samson. Posted in Alle, CSM Branchen News

In Deutschland haben die Grünen nun einen neuen Leitantrag gestellt um eine Reform des Urheberrechts zu erwirken und dieser sorgt nun für große Aufregung, denn die Grünen fordern, dass die Urheberrechtsschutzfrist auf fünf Jahre reduziert wird und eine weitere Verlängerung der Autoren nur kostenpflichtig möglich sein soll.

Der Antrag wurde vom Bundesvorstand der Partei für die Ordentliche Bundesdelegiertenkonferenz vom 25. bis 27. November in Kiel eingereicht und erntete bereits starke Kritik. Vor allem Jörg Evers, Präsident des Deutschen Komponistenverband (DKV) zeigte sich empört: Das offensichtliche Bedürfnis der Grünen, um jeden Preis Wählerabwanderungen zur Piratenpartei zu vermeiden, war

wohl die Mutter dieses Leitantrags. Es hat sich scheinbar bei den Antragsstellern noch nicht herumgesprochen, dass ja gerade ein starkes Urheberrecht die Meinungsfreiheit stärkt, weil es Zensur, d.h. Eingriffe und Veränderungen in das Werk (in eine Meinungsäußerung) verhindert und dass weiterhin ein durchsetzungsstarkes Urheberrecht eine problemlose Lizenzierung erheblich erleichtert. Stattdessen werden durch den Antrag weitgehend die Existenzgrundlagen der Kreativen und Kulturschaffenden geopfert und angegriffen, und zwar zugunsten eines Konsumenten-Schlaraffenlands, das sich dem Götzen einer „innovativen“ Netz-Gratis-Mentalität anbiedert und nicht gewahr wird, dass mit den Daten der Konsumenten der eigentliche Profit an anderer Stelle in einem unverhältnismäßig großem Ausmaß gemacht wird. Ein aus Sicht des DKV besonders bezeichnender Gesichtspunkt sei hier pars pro toto im Folgenden ausgeführt.

EU: Kritik am Urheberrechtssystem

Written by Bettina Samson. Posted in Alle, CSM Branchen News

Die EU-Kommissarin Neelie Kroes (aus den Niederlanden) ist für die digitale Agenda innerhalb der EU beauftragt und machte sich in diesem Zusammenhang bisher vor allem für einen ‚Onlinebinnenmarkt ohne Schranken und einfachere Lizenzierungsprozesse stark’. Nun scheinen aber auch die Belangen rund um die Interessen der Kreativen und Urheberrechtsorganisationen ebenfalls ihre Aufmerksamkeit erlangt haben.

Beim französischen Medientreffen am 19. November im Forum Forum D´Avignon für Künstler gab sich Neelie Kroes überraschend bestimmt: ‚Der Kreativsektor ist ein einzigartiger Wachstumsmotor. Wenn das so bleiben soll, müssen wir in der Lage sein, all jene zu unterstützen, die Kunst schaffen’. In diesem Zusammenhang verwies Kroes auf die Monatseinkünfte von etwa 1.000 Euro für fast die Hälfte der bildenden Künstler in Großbritannien, der Hälfte professioneller Autoren in Deutschland und 97,5 Prozent aller Mitglieder einer der größten europäischen Urheberorganisationen. Kroes fordert daher, dass der Sorge um Künstler größere Beachtung zugeschrieben werden müsse.

Kalifornien: Antipirateriegesetz wird verschärft

Written by Bettina Samson. Posted in Alle, CSM Branchen News

Im US-Bundesstaat Kalifornien hat der Gouverneur Jerry Brown nun ein neues Gesetz unterzeichnet das die bereits eingeführte Bestimmung zur Vergabe von Identifikationsnummern auf duplizierten Discs weiter verschärfen soll. Die neue Verordnung sieht vor, dass Vertreter der Behörden jederzeit ohne Durchsuchungsbefehl in Presswerken Stichprobenartige Kontrollen durchführen können. Sollten diese dann Waren ohne Identifikationscode vorfinden, ist diese auch im gleichen Moment zu beschlagnahmen da sie dann bereits als Raubkopien gelten.

Die Verletzung der Kennzeichungspflicht soll zudem auch härter bestraft werden: beim ersten Verstoß sieht das Gesetz eine Strafe von bis zu 25.000 US-Dollar (ca. EUR 19.000,-) vor, beim zweiten Mal können bereits bis zu 250.000 US-Dollar Strafe fällig werden. Außerdem soll auch der Handel stärker kontrolliert und auch bestraft werden, sollte dieser Discs ohne oder mit manipulierter Identifikationsnummer vertreiben. Hier wird ein Verstoß mit ca. 10.000 US-Dollar oder sogar Haftstrafe geahndet. Zu Haftstrafen bis zu einem Jahr sollen vor allem Personen verurteilt werden, die die Identifikationsnummer entfernt oder manipuliert haben.