Die Toten Hosen gehen in die Pause

Written by Bettina Samson. Posted in Alle, CSM Branchen News

Nach zwei bombastischen Jahren der Toten Hosen, nehmen sich die Düsseldorfer Punkrocker nun eine mindestens zwei Jahrelange Auszeit, um nicht nur Kraft zu tanken, sondern auch um neue musikalische Gefilde zu erkunden. ‚Wir gehen davon aus, dass wir mindestens zwei Jahre Ruhe geben’, so Campino der Frontman der Band. Nach ihrer großen ‚Krach der Republik’-Tournee in mehr als 40 Städten spielten Sie am 12. und 13. Oktober ihr großes Finale in ihrer Heimatstadt Düsseldorf vor mehr als 90.000 begeisterten Zusehern.

Bevor sie sich jetzt jedoch in den verdienten Urlaub verabschiedeten stellten sie sich einer neuen großen Herausforderung: zusammen mit dem Sinfonieorchester der Robert Schumann Hochschule spielten sie vom 19. bis 21. Oktober in der Düsseldorfer Tonhalle Musik von Komponisten die vom nationalsozialistischen Regime verfolgt wurden. Erst für Anfang November will die Band dann ‚ein paar Tage gemeinsam wegfahren’.

‚Wenn Ruhe einkehrt, überlegen wir uns, wo wir musikalisch wieder ansetzen können’, so Campino weiter. Nach ihrem überaus erfolgreichen Album Ballast der Republik und mit dem Mega-Hit ‚Tage wie diese’ hat man nun ‚in vielen Bereichen einen Meilenstein’ hinter sich gelassen. ‚Wir sind mit einem Lied durch die Decke gegangen’, allein in Deutschland wurde die Single über 750.000 Mal verkauft und war damit auch für die Hosen der erfolgreichste Song aller Zeiten.

Vergangenen November startete die ‚Krach der Republik’-Tour anlässlich ihres 30-jährigen Bandjubiläums und Rekorde wurden gebrochen: insgesamt spielten sie 62 Konzerte vor mehr als einer Million Zuseher. Nicht dazu gezählt sind hier Akustikkonzerte, Festivalauftritte und fünf Gigs in Argentinien. Nach Angaben des Managements wurden außerdem 89.000 Flaschen Bier an die Crew ausgeschenkt, 2.300 Bierdosen ins Publikum geworfen und 780 Liter Ingwertee gebrüht.

Bild: © Dieter Eikelpoth

Tags:

Kommentieren