Tag der CD – 30 Jahre und kein bisschen leise!

Written by Bettina Samson. Posted in Alle, CSM Branchen News, CSM Top News

Die CD (Compact Disc) wird 30 Jahre und wir wünschen alles Gute zum Geburtstag! War es doch in den vergangenen Jahren nicht immer leicht für die so schön schimmernde Scheibe, kann sie dennoch auf drei erfolgreiche Jahrzehnte zurück blicken, die eine große Geschichte erzählen…

Bereits in den 70er Jahren forschten viele Entwickler an einer Form der digitalen Aufzeichnung und es dauerte nicht lange bis die ersten Prototypen präsentiert wurden. Die Konsumenten konnten jedoch durch diverse Störgeräusche nicht überzeugt werden und so mussten weitere Verfahren getestet werden. Währenddessen stellte Philips bei der Funkausstellung Berlin die so genannte ‚Bildplatte’ vor, die etwa die Größe einer LP hatte und daher auch nur von einem entsprechend großem Gerät abgespielt werden konnte. In dieser Zeit nährte sich auch zunehmend der Gedanke, dass man diese Technologie wohl auch für digitale Klänge nutzen könnte.

Sowohl Philips als auch Sony planten daraufhin einen optischen Datenträger, die LaserDisc, die einen Durchmesser von 30 cm haben sollte. Mit den ersten Tests stellten sich aber auch die ersten Probleme ein, denn während man auf die Disc etwa 30 Minuten Videomaterial aufzeichnen konnte, waren es etwa 13 Stunden Audiodaten. Dieser Umstand war für Sony ein Alarmsignal, dass durch solche Mengen an Musik die Musikindustrie beträchtlichen Schaden nehmen könnte. Man versuchte daher einen gemeinsamen Standard festzulegen, der sich an der Compact Cassette orientieren sollte – ‚Die Compact Cassette war ein großer Erfolg, die CD sollte nicht viel größer sein’ – so die damalige Führung von Philips.

Herbert von Karajan als CD-Promoter (1981)

Noch heute ist nicht eindeutig geklärt, an welchen Parametern sich Philips und Sony schlussendlich gehalten hatten, eine der populärsten Legenden ist jedoch, dass die CD zumindest die volle Länge der ‚Neunten Sinfonie‘ von Ludwig van Beethoven fassen sollte, denn der damalige Sony-Vizepräsident Norio Öga wollte schon immer diese Sinfonie ohne störendes Wechseln von Tonträger in seiner ganzen Länge genießen können. Seine Lieblingsversion wurde von Herbert Karajan dirigiert und dauerte exakt 66 Minuten, die Techniker hielten sich jedoch an die Version von Wihelm Furtwängler, die 74 Minuten dauerte. Für diese 74 Minuten brauchte man eine CD mit 12 cm Durchmesser.

Im Jahr 1981 wurde bei der Funkausstellung in Berlin dann zum ersten Mal die CD der Öffentlichkeit präsentiert. Ein Jahr darauf – genau heute vor 30 Jahren – stellte das Plattenlabel PolyGram dann die ersten Audio-CDs in Hannover her: es handelte sich dabei um die ‚Alpensinfonie’ von Richard Strauss, dem ‚Walzer’ von Frédéric Chopin und dem letzten ABBA-Album ‚The Visitors’. Kurze Zeit später waren rund 700 Titel auf CDs für einen Preis zwischen 210 und 315 Schilling erhältlich. Allein in den USA waren 1983 30.000 CD-Player und 800.000 Audio-CDs verkauft worden. Im Jahr 1988 waren es dann bereits 100 Millionen Audio-CDs pro Jahr. Insgesamt gingen in den letzten 30 Jahren mehr als 200 Milliarden CDs über den Ladentisch.

Mit einem Griff in die Trickkiste gelang es schlussendlich dann auch CDs mit 80 Minuten-Länge zu produzieren. Noch im Jahr 1997 musste die US-amerikanische Metal-Band Metallica ihren Song ‚The Outlaw Thorn’ auf ihrem Album ‚Load’ kurzen, da nach Angaben der Plattenfirma eine Länge über 78 Minuten und 59 Sekunden nicht mehr möglich gewesen wäre.

Sony CDP-101 (einer der ersten CD Player)

Einen ganz klaren Vorteil gegenüber der Schalplatte hatte die CD vor allem wegen ihrer einfacheren Handhabung – der Wechsel von Track zu Track ging durch einen Knopfdruck und beim Abspielen musste man sich nicht darum sorgen, dass die Scheibe zerkratzt werden würde. Dennoch wurde die CD zunächst kritisch aufgenommen, denn vor allem für Klassik-Fans konnte durch die CD nicht die ‚Wärme’ der klassischen Musik richtig transportiert werden. Aber auch dieses Problem konnte durch ‚Digitalfilter’ gelöst werden, um den ‚warmen Klang der LP wiederherstellen’ zu können.

Im Jahr 1985 feierte die CD dann ihren großen Durchbruch mit dem Album ‚Brothers in Arms’ von den Dire Straits, denn das Album konnte sich als erste CD über eine Million Mal verkaufen. Außerdem konnte sich das Label ‚DDD’ (digitale Aufzeichnung, digitaler Mix und digitales Mastering) als Markenzeichen für die Qualität hochwertiger CDs etablieren.

Auch wenn die CD im Laufe der Jahre immer wieder totgesagt wurde bewies sie sich dennoch immer wieder erneut. Sie entwickelte sich im Laufe der Jahrzehnte zur DVD, zur HD-DVD oder zur Blu-ray-Disc. Auch wenn ihr von verschiedenen Flash-Speichern, Onlinediensten oder Video on demand längst der Kampf angesagt wurde, hält sie sich, wenn auch etwas angeschlagen, eisern am Markt und das mit noch beachtlichen 72 Prozent Marktanteil. Damit kann sich die CD weiterhin als wichtigste Einnahmequelle der Musikindustrie behaupten. Die CD in ihren vielen verschiedenen Formaten ist einfach nicht mehr wegzudenken, denn mit der Einführung der CD startete auch unser digitaler Alltag.

Bild: © by CSM Production, Deutsche Grammophon

Tags:,

Kommentare (3)

  • Hermann Broich

    |

    Sehr geehrte Damen und Herren, sicher gut gemeint, aber in einigen Punkten nicht korrekt wiedergegeben. Und leider werden solche „Fakten“ immer wieder veröffentlicht. Ja ich weiß, ers ist gut gemeint und ich weiß außerdem, dass selbst bei den genannten Firmen die Fakten nicht mehr unbedingt eichtig vorhanden sind,

    Hier einige der Fehler in diesem Bericht;
    – Der Sony „CDP-101“ war nicht der erste, sondern einer der ersten CD-Player zur Markteinführung. Parallel gab es den Philips „CD-100“ und auch der Hitachi „D-1000“ war einer der CD-Player. Die Markteinführung war übrigens im Oktober 1982 in Japan, im März 1983 in Europa und im August 1983in den USA.
    – Die LaserDisc (diese Schreibweise) war ein geschützter Name von Pioneer und Sony war in diesem Bereich nicht aktiv. Richtig ist die Begrifflichkeit der Bildplatte in Verbindung mit Philips. Alle andere Firmen und auch Sony sprachen von der LaserVison.
    – Das Datum der ersten serienmäßig replizierten CD ist eigentlich ebenfalls nicht korrekt, weil bereits vor diesem Datum CDs bei der PolyGram in Hannover-Langenhagen hergestellt wurden. Und das nicht nur Versuchsmuster. Auch ist es nicht korrekt, die drei benannten CDs als solche zu bezeichnen, die zu diesem Termin hergestellt wurden. Diese drei Titel waren Bestandteil des Startkataloges, aber wurden nie als Titel zu dem benannten Termin festgestellt.
    – Auch die Fakten der Entstehung der CD sind ind der Reihenfolge und der Herleitung der Entwicklung nicht sauber dargestellt.

    Ich vermute da bei der Erstellung des Berichtes eine starke Nutzung von Wikipedia. Nur dadurch werden die Fakten nicht stimmiger….

    Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

    Mit freundlichen Grüßen
    Hermann Broich (Inhaber und Betreiber des CD-Museums)

    Antworten

  • Christian Matula

    |

    Sehr geehrter Herr Broich, erstmal vielen Dank für Ihren Kommentar. Es freut mich immer, wenn es Menschen gibt, die fundiertes Wissen haben und die Dinge ins richtige Licht rücken. Ich habe den ein oder anderen Punkt korrigiert, was das Datum anbelangt muss ich jedoch daran festhalten, da nicht nur wir sondern viele anderen Medien der gleichen Ansicht sind, den Tag der CD am 17. August zu würdigen. Nochmals vielen Dank!

    Antworten

  • Hermann Broich

    |

    Sehr geehrter Herr Matula,
    ja, es ist Schnee von gestern. Aber zufällig „stolpere“ ich jetzt wieder einmal über diesen Eintrag.
    Und zu dem von Ihnen genannten Datum ist anzumerken: Der 17. August 1982 war der für die Presse offiziel angesetzte Termin, an dem der Dirigent Claudio Arau den symbolischen Startknopf zum Start der CD-Fertigung bei der PolyGram in Hannover gedrückt hat.
    Mal im Ernst, auch wenn das der offizielle Termin für die Presse ist, das ein Presswerk nicht schon vorher ausgiebig CDs hergestellt hat? Niemand möchte eine Blamage erleben, wenn vor der Presse etwas nicht so funktioniert, wie es soll.

    In der Dokumentation des CD-Museums befinden sich funktionstüchtige Exemplare von CDs, die einige Zeit vor diesem offiziellem Termin bei der PolyGram hergestellt wurden.

    Gut, da alle gerne ein fixes Datum haben wollen, bitteschön. dann ist es eben der 17.08.1982!
    Doch an diesem Tag wurden mit Sicherheit nicht ausgerechnet genau diese drei benannten Titel hergestellt. Es handelt sich nach Mitteilung der PolyGram um die ersten drei offiziellen (von etlichen anderen) Titel, die bei der PolyGram in Hannover hergestellt wurden, aber das ist nicht unbedingt an diesem Tage passiert.

    Informationen werden nicht dadurch richtiger, wenn es von vielen Medien so dargestellt wird!

    Aber, wie geschrieben, es ist Geschichte und damit will ich es auch gut sein lassen.

    Antworten

Kommentieren