US-Marktforscher sieht Aufwärtstrend im Musikgeschäft

Written by Bettina Samson. Posted in Alle, CSM Branchen News

Nach dem das US-Musikgeschäft in den vergangenen Jahren immer wieder mit Einbrüchen zu kämpfen hatte, zeigt sich nun erstmals seit dem vergangenen Jahr wieder ein positiver Aufwärtstrend, denn nach Angaben von Nielsen SoundScan wurde seit 2004 im letzten Jahr erstmals wieder ein Absatzplus erzielt. Aber auch die Marktforscher der NPD Group berichteten jüngst von steigenden Tendenzen nicht nur bei den Downloads, sondern auch bei den CDs: ‚Die CD verfügt immer noch über eine große Anziehungskraft sowohl für ältere Mainstream-Kunden, die Musik zum Beispiel im Auto hören, als auch für Frans, die die Alben ihrer Lieblingskünstler wirklich besitzen möchten’, so Russ Crupnick Analyst der NPD Group während der Präsentation der ‚Annual Music Story’. Laut Informationen von NPD konnten die CD-Käufe nun zum zweiten Mal in Folge in den USA weiter zulegen und kletterten um zwei Prozent auf ungefähr 78 Millionen im vergangenen Jahr. Damit liegt die CD noch immer weit vor den Downloads, auch wenn hier das Wachstum mit 14 Prozent auf 45 Millionen im Vergleich zum Vorjahr doch höher ausfiel. Außerdem konnte man feststellen, dass die Konsumenten auch bereit sind mehr für Downloads auszugeben, denn nach Angaben von NPD gibt der Downloadkäufer im Durchschnitt nun 49 Dollar pro Jahr aus, dass ist ein Plus von etwa sechs Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Dafür verzeichnete man bei der Nutzung von P2P-Plattformen Rückläufe, waren es im Jahr 2007 noch 19 Prozent sind es im vergangenen Jahr nur noch 13 Prozent die hier ihre Musik beziehen. Für die Zukunft gibt Crupnick jedoch kein klares Statement: ‚So lange die Kunden digitale Songs besitzen wollen und eine gewisse Leidenschaft für physische Formate mitbringen, werden Onlineradio und der Kaufmarkt harmonisch nebeneinander bestehen können’. Bild: © MensHealth

Tags:

Kommentieren