EU nimmt EMI-Übernahme ins Visier

Written by Bettina Samson. Posted in Alle, CSM Branchen News

Die Kartellwächter der Europäischen Union wollen nun den EMI-Kauf durch Universal genauer ins Visier nehmen und eine eingehende Prüfung der Übernahme einleiten. Dafür hat die EU-Kommission 90 Tage Zeit. ‚Die geplante Übernahme könnte den Wettbewerb auf dem Tonträgermarkt zum Nachteil der europäischen Verbrauer einschränken. Die Kommission muss sicherstellen, dass die Verbraucher weiterhin unter Wettbewerbsbedingungen Zugang zu einem breitgefächerten Angebot an Musik auf verschiedenen physischen Tonträgern und in verschiedenen digitalen Formaten haben’, so Joaquín Almunia, Vizepräsident der EU-Kommission. Während der ersten Überprüfung zur Übernahme von EMI Recorded Music von Universal Music hat man die ersten ‚wettbewerbsrechtlichen Bedenken’ beim ‚Großhandel für physische und digitale Tonträger’ festgestellt. Somit besteht Gefahr, dass der neue Großkonzern ‚in vielen Mitgliedstaaten und im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum seine Marktmacht gegenüber seinen Direktkunden vergrößert’, so die Stellungnahme aus Brüssel. Außerdem weisen die Kartellwächter daraufhin, dass das Unternehmen bereits jetzt schon ‚fast doppelt so groß wie der nächstgrößte Wettbewerber im EWR’ ist, ‚so dass es voraussichtlich weder durch die verbleibenden Wettbewerber auf dem Markt, noch durch die Nachfragemacht der Kunden oder das Risiko der sogenannten Musikpiraterie hinreichendem Druck ausgesetzt wäre’. Universal Music hatte vergangenes Jahr im November den Zuschlag von der Citigroup erhalten und EMI Music für etwa 1,4 Milliarden Euro übernommen. Drei Monate später am 17. Februar 2012 hat Universal Music dann erst die Genehmigung zur Übernahme bei den Wettbewerbshütern der Europäischen Union angemeldet. Kurze Zeit später hat dann auch Sony Music die Übernahme von EMI Music Publishing angemeldet. Bild: © AFP.com

Tags:

Kommentieren