Die Grammys 2012

Written by Bettina Samson. Posted in Alle, CSM Branchen News

Gestern Nacht wurde in Los Angeles die 54. Grammy-Verleihung gefeiert. Der große Star des Abends war unumstritten die britische Sängerin Adele, die gleich zwei Rekorde brach: zum einen erhielt sie für alle sechs Nominierungen das goldene Grammophon und zum anderen gingen auch die drei wichtigsten Kategorien an die Überfliegerin des vergangenen Jahres. Überschattet wurde die Veranstaltung jedoch vom plötzlichen Tod der Pop and Soulsängerin Whitney Houston. Noch nie gelang es einer weiblichen Interpretin so viele Grammys wie Adele an nur einem Abend zu gewinnen. Das Goldkehlchen aus Großbritannien bestimmte das vergangene Musikjahr wie kein anderer Künstler mit einem Nummer-Eins-Hit nach dem anderen. Allein ihre Platte 21 hält sich bereits seit 18 Wochen auf Platz eins in den USA und auch in vielen anderen europäischen Ländern ist es das erfolgreichste Album 2011 gewesen. Nachdem die Musikindustrie in den letzten Jahren zunehmend Krisengeschüttelt war, konnten durch Adele endlich wieder vermehrt positive Zahlen vermeldet werden und dafür wurde ihr auch in der vergangenen Nacht gebührend gedankt. Das Album ’21‘ wurde als Platte des Jahres und bestes Pop-Album ausgezeichnet, für ‚Rolling In The Deep’ gab es den Grammy für den besten Song, die beste Aufnahme und das beste Kurzmusikvideo des Jahres, ‚Someone Like You’ wurde als beste Sololeistung eines Popkünstlers geehrt. Mit dem Hit ‚Rolling In The Deep‘ gab Adele außerdem seit einer Zwangsbedingten Pause nach einer Stimmbandoperation ihr Bühnen-Comeback, welches als Mini-Drama á la Hollywood inszeniert wurde: Nach dem sie die erste Strophe A-Capella gesungen hatte, machte sie noch bevor die Band einstieg eine dramatische Pause, so dass das Publikum kurz in Atem gehalten wurde, ob ihre Stimme doch noch versagen würde, aber natürlich tat sie es nicht. Nach der Pause sang die Sängerin sehr gefühlvoll die weiteren Strophen und begeisterte das Publikum im Staples Center in Los Angeles. Aber auch die Foo Fighters hatten am gestrigen Abend Grund zur Freude: insgesamt wurde die US-amerikanische Rockband mit fünf Grammys ausgezeichnet. Mit Wasting Light sicherten sie sich die Trophäe für das beste Rockalbum, ‚Walk’ wurde als bester Rocksong ausgezeichnet und weitere Grammophone gab es für die beste Rock- und Hardrockdarbietung, sowie für das beste lange Musikvideo. Natürlich wurde auch der am Vortag verstorbenen Whitney Houston gedacht. Begonnen hat die Veranstaltung mit einem Gebet für die Verstorbene: ‚Wir haben einen Tod in unserer Familie. Und der einzig richtige Weg, solch einen Abend zu beginnen ist ein Gebet. Ein Gebet für jemanden, den wir lieben: unsere Schwester Whitney Houston. Unsere Gedanken sind bei ihrer Familie, bei ihrer Mutter und ihrer Tochter’, so der Gastgeber des gestrigen Abends, LL Cool J. Danach wurde in Memoriam ein Video zu ‚I Will Always Love You’ eingespielt, dass vom Publikum mit Standing Ovations kommentiert wurde. Bild: © by Spiegel Online

Tags:,

Kommentieren