Final Endspurt im Bieterwettstreit um EMI?

Written by Bettina Samson. Posted in Alle, CSM Branchen News

Weiterhin wartet man auf eine Entscheidung der Citigroup, denn eigentlich sollte bereits im September der EMI Music Verkauf über die Bühne gehen. Nun hat man von einer endgültigen Entscheidung Ende der Woche gesprochen, aber diese wurde erneut verschoben: zunächst auf Anfang der kommenden Woche, so im jüngsten Bericht der ‚New York Post’ unter Berufung auf nicht genannte Quellen. Die New Yorker Boulevardzeitung geht jedoch davon aus, dass es zu einer Aufteilung des britischen Musikmajors kommen wird.

Als Favorit um das Rennen handelt das Blatt BMG, hier soll das Gebot rund zwei Milliarden Dollar betragen. Außerdem soll bei BMG die ‚Finanzierung angeblich in trockenen Tüchern’ liegen. Anders als bei Sony, die sich für ihr Gebot Unterstützung aus Abu Dhabi und der Investmentgesellschaft Raine holen mussten. Auch die ‚Financial Times’ sah bereits den Bertelsmann-Konzern ganz vorne im Bieterstreit um EMI. Ein weiteres Indiz, dass die Mutmaßungen untermauert ist die Tatsache, dass der designierte Bertelsmann-Konzernchef Dr. Thomas Rabe zu Beginn der nächsten Woche nach New York reisen wird.

Währenddessen scheint es, als würde der Bieterstreit um den Plattenfirmenarm von EMI Music nur zwischen Warner Music und Universal Music stattfinden. Die beiden Majors wettern mit Geboten zwischen 1,3 und 1,5 Milliarden Dollar um den Vertriebsarm. Experten sehen hier allerdings Warner Music mit seinem neuen Eigner Leonard ‚Len’ Blavatnik und seine Beteiligungsgesellschaft Access Industries um eine Nasenspitze vorne, denn Banker sehen ein erhebliches Sparpotenzial bei einer möglichen Fusion. Das US-Branchenmagazin ‚Hits’ hat indes den Milliardär Ronald Perelmann mit seiner MacAndrews & Forbes Holding noch nicht abgeschrieben und schreibt ihm weiterhin Chancen zu.

Bild: © by EMI Music

Tags:,

Kommentieren