In Memoriam Amy Winehouse

Written by Bettina Samson. Posted in Alle, CSM Branchen News

Die britische R´n`B, Jazz, Pop, Soul und Ska Sängerin Amy Winehouse wurde am Samstag, dem 23. Juli 2011 gegen 16:00 tot in ihrer Londoner Wohnung aufgefunden. Winehouse wurde am 14. September 1983 als Tochter eines Taxifahrers und einer Apothekerin in London geboren. Die Eltern trennten sich jedoch als Winehouse neun Jahre alt war und auf Anregung der Großmutter erhielt sie im gleichen Jahr Unterreicht an der Sui Earnshaw Theatre School. Nach drei Jahren wechselte sie dann an die Sylvia Young Theatre School, die sie mit 16 Jahren wieder verließ. Während sie bereits in einem Jazz-Orchester von sich hören lies, besuchte sie zeitgleich die BRIT School in Selhurst.

Im Alter von 18 Jahren unterschrieb Winehouse ihren ersten Plattenvertrag bei Island Records und zwei Jahre später erschien dann ihr Debütalbum ‚Frank’, dass mit zwei Nominierungen für die Brit Awards und einer für den Ivor Novello Award bedacht wurde. In Großbritannien kletterte das Album in die Top 20 und erhielt mit 900.000 verkauften Alben dreimal Platin. Im Jahr 2006 erschien dann ihr zweites Album ‚Back to Black’, mit dem ihr der weltweite Durchbruch gelang. Mit diesem Album belegt sie mit 5,5 Millionen Einheiten den ersten Platz der weltweiten Jahresendcharts 2007. Im darauf folgenden Jahr 2008 erreichte das Album mit 5,1 Millionen verkauften Alben den zweiten Platz. Damit gelang Winehouse mit ‚Back to Black’ eines der erfolgreichsten Alben der neuen Generation zu produzieren. Bei den Grammy´s 2008 wurde sie auch in fünf verschiedenen Kategorien für ihr Album geehrt.

Erst am 18. Juni 2011 sollte Winehouse ihren Tour-Auftakt auf der Kalemegdan-Festung in Belgrad feiern, da berichtet wurde, dass Winehouse nun ihren Alkoholentzug erfolgreich abgeschlossen habe. Als es jedoch zum Auftritt kam war die Sängerin so stark alkoholisiert, dass das Konzert abgebrochen werden musste. Die anschließende Tour wurde kurzfristig unterbrochen und dann schlussendlich auch abgesagt, unter anderem auch ihr Auftritt am 24.07. im Rahmen der Nova Jazz & Blues Nights in Wiesen.

Seit jeher hatte die Sängerin mit ihrer Alkohol- und Drogensucht zu kämpfen. Erst vor kurzem haben Freunde der Sängerin gegenüber britischen Boulevardblättern bedenken über ihren Alkoholkonsum geäußert. Außerdem litt sie auch unter starken Depressionen und Bulimie. Es soll auch Anzeichen für Selbstverletzungen gegeben haben. Auch in ihren Beziehungen konnte sie keinen Halt finden. Erst 2009 lies sie sich von Blake Fielder-Civil scheiden. Civil sitzt derzeit eine Haftstrafe wegen Einbruchs ab. Grund genug um die Spekulationen über den Tod der Sängerin voran zu treiben. Nach jüngsten Medienberichten zu folge, soll die heutige Obduktion Klarheit über den Tod Amy Winehouse bringen. Aus Polizeikreisen war indes dementiert worden, dass die Sängerin ihr Leben aufgrund einer Überdosis lassen musste.

Amy Winehouse war für ihre unverwechselbare rauchige Soulstimme bekannt und wurde dafür auch von ihren Musiker Kollegen sehr geschätzt. Mick Hucknall, Sänger von Simply Red meldete sich als einer der ersten Musikerkollegen zu Wort und würdigte Winehouse ‚als beste britische Sängerin aller Zeiten’, deren Tod ein ‚tragischer Verlust’ sei. Auch LeAnn Rimes meldete sich zu Wort: ‚Es ist so traurig, solch ein Talent gehen und ihr Leben in einer Tragödie enden zu sehen’. Auch die hochschwangere Lily Allen fand für die Sängerin abschließende Worte: ‚Das ist jenseits von traurig, sonst gibt es nichts zu sagen. Sie war so eine verlorene Seele, möge sie in Frieden ruhen’.

Nach diesem tragischen Verlust kommt man um die Frage nicht herum: wie hart ist das Business? Comedian und Ehemann von Katy Perry, Russell Brand meldete sich in den vergangenen Tagen ebenfalls zu Wort und forderte, dass Sucht als Krankheit betrachtet und dementsprechend behandelt werden müsse: ‚Sucht ist eine ernsthafte Krankheit, sie endet im Gefängnis, in psychiatrischen Einrichtungen oder mit dem Tod – Es ist tragisch, dass die Medien meist stärker an Skandalen als an Talent interessiert sind’.

Bild: © by mode.net

Tags:

Kommentieren