D: EMI und Indigo verbuchen starkes Wachstum

Written by Bettina Samson. Posted in Alle, CSM Branchen News

Für EMI Music und Indigo verlief das vergangene Halbjahr äußerst erfolgreich, denn im Vergleich zur Vorjahresperiode konnte EMI seine Chartsanteile bei den Longplayern fast verdoppeln und der independent Vertrieb Indigo konnte seine Zahlen sogar verdreifachen. Daher ist auch der Vorsprung von Universal Music nun zunehmend geschrumpft, auch wenn man noch immer die Spitzenposition verteidigen kann.

Universal Music kommt auf einen gesamten Chartsanteil von 32,69 Prozent bei den Longplayern. Im Vorjahr konnte man hingegen noch mit 41,54 Prozent die Konkurrenz weit hinter sich lassen. Auch bei den Singles musste Universal einige Federn lassen: waren es im vergangenen Jahr noch 55,9 Prozent Marktanteil sind es 2011 nur mehr 45,07 Prozent. Weitere Rückgänge musste der Major auch bei den nationalen Longplay-Veröffentlichungen verbuchen, denn hier ging der Anteil von 23,57 Prozent auf 21,07 Prozent zurück. Bei den Singles lag der Anteil in der Vergleichsperiode 2010 noch bei 25,06 Prozent während man in den vergangenen sechs Monaten nur mehr 16,98 Prozent erreichte. Einzig bei den Compilations kann sich Universal mit 50,5 Prozent stark gegen Sony Music mit 31,54 Prozent behaupten.

Das der Aufwärtstrend aus den vergangenen Jahren von Universal nun gebrochen wurde liegt sicher daran, dass die Mitbewerber sehr starke Produkte am Markt platzieren konnten und somit Universal Anteile abnahmen. Allein Adele ist es zu verdanken, dass Indigo seine Longplayer-Anteile verdreifachen konnte. Indigo konnte somit im vergangenen halben Jahr von 1,51 Prozent auf 5,23 Prozent zulegen. Außerdem profitiert auch der Digitalvertrieb Beggars New Media von Adele, denn Beggars konnte durch die Künstlerin bei den Longplayern und Singles ebenfalls zulegen und rangiert sogar vor Indigo, da viele Adele-Fans wohl lieber die Songs online kauften.

Der zweite große Gewinner ist EMI Muisc, der seine Anteile von 8,99 auf 15,77 Prozent fast verdoppeln konnten. Grund dafür sind die Erfolge von Herbert Grönemeyer’s ‚Schiffsverkehr’, der sich gleich direkt hinter Adele einreiht, sowie Helene Fischer, Roxette, Katy Perry und Sunrise Avenue. Mit diesem starken Wachstum konnte EMI sogar Warner Music überholen, die sich nun mit Platz vier begnügen müssen. Auch bei den Singles konnte EMI an Warner vorbeiziehen und befindet sich nun mit 14,12 Prozent auf Platz drei (im vergangenen Jahr waren es noch 7,74 Prozent). Warner kam bei den Singles auf einen Gesamtmarktanteil von 11,78 Prozent und verbesserte sich somit um mehr als zwei Prozent.

Universal Music kann aber auch einen Sieg verbuchen: nämlich im Verlagsgeschäft. Während im vergangenen Jahr noch EMI Music Publishing an der Spitzenposition rangierte ist es 2011 nun die Universal Music Publishing Group. Platz drei und vier gingen wie im Vorjahr an Sony/ATV und Warner/Chappell.

Bild: © by Adele.tv

Tags:

Kommentieren